EZ: Antragsflut aus dem ZMS-Lager

In Wirklichkeit aber geht es erst los — versprochen!

Antragsflut  aus dem ZMS-Lager

.. so berichtet die Ebersberger Zeitung in der Ausgabe vom 13. September 2019

Gleich vier Anträge der ZMS-Fraktion hat der Marktgemeinderat in seiner öffentlichen Sitzung am kommenden Dienstag, 17. September, ab 19 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses zu behandeln. Zweimal geht es um, wie es heißt, drastische Verkehrsoptimierungen im Ortskern in Form einer grünen Welle bei der Ampelschaltung in der Herzog-Ludwig-Straße, dann um den Schulweg- und Anwohnerschutz im Bereich Ödenburger Straße/Neusatzerstraße, um einen zu bestimmenden Bahnbeauftragten und um freiwillig anzulegende Ausgleichsflächen im Zusammenhang mit dem Bau des neuen Schulzentrums. Für eben dieses Schulzentrum liegt ein Bebauungsplan vor.
Das Plenum trifft am Dienstag einen Billigungs- und Auslegungsbeschluss.

Von den Grünen gibt es einen Antrag, der die Müllentsorgung am Postanger betrifft.
Weitere Themen: Sportförderung und Prüfung von Anschlussmöglichkeiten kommunaler Gebäude an die zentrale Fernwärme.

Radio BR24 – Verkehrsinfarkt auf dem Land

Radio_BR24 – Verkehrsinfarkt auf dem Land

“Eine Gemeinde nahe München hat ein richtiges Verkehrsproblem: Markt Schwaben liegt in der Nähe des Flughafens und ist zudem ein Durchfahrtsort, wenn die Autobahn voll ist. Anwohner eines Wohngebietes wollen das nicht mehr länger hinnehmen.”

Der BR nimmt unseren Antrag – Schulweg- und Anwohnerschutz Ödenburger Straße bereits ernst und hat in der Sendung am 01.08.2019 um 17:30Uhr darüber berichtet:

BR – Verkehrsinfarkt auf dem Land

BR – Verkehrsinfarkt auf dem Land

“Eine Gemeinde nahe München hat ein richtiges Verkehrsproblem: Markt Schwaben liegt in der Nähe des Flughafens und ist zudem ein Durchfahrtsort, wenn die Autobahn voll ist. Anwohner eines Wohngebietes wollen das nicht mehr länger hinnehmen.”

Der BR nimmt unseren Antrag – Schulweg- und Anwohnerschutz Ödenburger Straße bereits ernst und hat in der Sendung am 01.08.2019 um 17:30Uhr darüber berichtet:

Antrag – Schulweg- und Anwohnerschutz Ödenburger Straße

Antrag – Schulweg- und Anwohnerschutz Ödenburger Straße

Als zweites von mehreren “Teilprojektenprojekten-Verkehr” beantragt die ZMS (sieheFraktion):

Zukunft Markt Schwaben beantragt, die Gemeindeverwaltung als zweiten Schritt in diesem Projekt damit zu beauftragen, die Verkehrsführung für einen Teil der Ödenburger Straße zu ändern, diese um einen Gehweg zu erweitern sowie ein Tempolimit samt zugehöriger Überwachung zu dessen Einhaltung umzusetzen.

    1. Umwandlung der Ödenburger Straße in eine Einbahnstraße Richtung hangabwärts im Teilstück zwischen der Einmündung der Neusatzer Straße und zur Kreuzung zu „An der Bachleiten“. Dadurch wird der Verkehrsfluss halbiert und unattraktiv.
    2. Einführung eines Tempolimits mit max. 20km/h
    3. Regelmäßige Geschwindigkeitskontrollen
    4. Bauliche Erstellung eines Fuß- und Radwegs auf der Südseite

Antrag – Verkehrsflussoptimierung

Antrag – Verkehrsflussoptimierung

Als erstes von mehreren “Teilprojektenprojekten-Verkehr” beantragt die ZMS (sieheFraktion):

Die Zukunft Markt Schwaben beantragt, die Gemeindeverwaltung als ersten Schritt in diesem Projekt damit zu beauftragen, beim Landratsamt für die Staatsstraße 2332 (Herzog-Ludwig-Straße, Ebersberger Straße einen herstellerneutralen Verkehrsplaner zu beauftragen, um die Möglichkeiten und Potentiale für eine „grüne Welle“ umfassend zu untersuchen.

Das Landratsamt Ebersberg beauftragt eine Verkehrsstudie durch Verkehrsplaner, welche herstellerunabhängig, erfahren und mit Fachwissen über die aktuell und zukünftig verfügbare Technik („Smart City“) die Lage in Markt Schwaben analysiert und Lösungsvorschläge unterbreiten. Dabei wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass auch dynamische Verkehrsleitsysteme mit zu berücksichtigen sind, also „grüne Welle“ je nach Anforderung (Uhrzeit?) in verschiedenen Richtungen und falls nötig mit verschiedenen Geschwindigkeiten. Die Ergebnisform muss neben einer Dokumentation über die detaillierte Aufnahme der Ist-Situation, Auswertung selbiger und konkreter Lösungsvorschläge auch ein Stundenkontingent zur Beratung der Personen umfassen, welche sich in der Gemeinde und den Parteien (unter anderem die Antragssteller) mit der Entwicklung befassen.
Insbesondere geht es um die Vernetzung und Koppelung zum optimierten Verkehrsfluss der folgenden Ampelanlagen:

    • Fußgängerampel an der Herzog-Ludwig-Straße auf Höhe der Grundschule, Postangerweg
    • Ampelanlage in der Kreuzung Herzog-Ludwig-Straße, Bahnhofstraße, Schulgasse
    • Ampelanlage in der Kreuzung Herzog-Ludwig-Straße, Erdinger Straße, Ebersberger Straße
    • Fußgängerampel an der Ebersberger Straße auf Höhe Buchhandlung / Sparkasse am Marktplatz
    • Fußgängerampel an der Ebersberger Straße auf Höhe Hafnerweg
    • Fußgängerampel an der Ebersberger Straße auf Höhe Graf-Sieghart-Weg

Der Einsatz einer solchen Technik wird in Markt Schwaben als besonders vorteilhaft bewertet, da es hier anders als in Großstädten keine Trambahnen etc. gibt, die an bestimmten Stellen vorrangig behandelt werden müssten, was den Effekt einer solchen Steuerung in Frage stellen würde.