Antwort an die CSU – Herrn Fleischer

von | 11.Jan 2017 | Finanzen, Leserbrief

Leider wurde unser Brief an die Redaktion der EZ nicht mehr veröffentlicht.


Wir möchten aber die Antwort hierzu nicht vorenthalten:

Auf den Leserbrief vom 11.01. gab es viele positive Reaktionen von Menschen die keinen so verwirrten Eindruck machten, wie von Herrn Fleischer behauptet. Interessant ist die Aussage, dass für die CSU das Konzept für den Schulneubau schon vor 18 Monaten feststand. Da hätte man sich ja die Kosten für die Mediation sparen können. Außerdem hätte man sich in dieser langen Zeit einen Finanzierungsplan überlegen können. Die seltsame Zurückhaltung beim Thema Finanzierung lässt nichts Gutes erwarten. Will man etwa über eine massive Erhöhung der Grundsteuer die Bürger mit explodierenden Wohnnebenkosten belasten? Wie ist in diesem Zusammenhang die genannte Verantwortungsübernahme der CSU zum Wohle Markt Schwabens zu verstehen? Wenn man an die Verantwortungsübernahme bei  der Verdoppelung der Kosten für das Feuerwehrgebäude zurückdenkt, muss das nicht unbedingt positiv verstanden werden.  Unklar ist außerdem, was an dem beschlossenen Konzept ganzheitlich sein soll. Im Übrigen hat die ZMS sicher nichts mit der Verzögerung des Beschlusses zu tun. Mit 2 Stimmen im Gemeinderat kann man keinen Beschluss blockieren. Wie allgemein bekannt, ist die enorme Verzögerung vorwiegend dem jahrelangen Zwist der etablierten Parteien über die Bebauung des Jahnsportplatzes geschuldet.

 

Was Sie auch interessieren könnte …

Transparenz – das bleibt übrig

Transparenz – das bleibt übrig

„Die in Berlin interessiert die Basis einen Scheißdreck“ und damit auch, wo die Flüchtlinge untergebracht werden.
Leider gilt dieses auch für den Landrat und den Bürgermeister, die beide nicht in dem Wohnquartier und auch nicht in Markt Schwaben wohnen. Für die ausgewählte Lage im Wohngebiet kann man Berlin nicht verantwortlich machen.