Informationskampagne der Zukunft MarktSchwaben zum Thema Windkraftanlagen im Ebersberger Forst

von | 11.Mai 2021 | Energiewende, Klima & Klimapolitik, Umwelt & Natur, Windkraft & Windrad

 

Pressemitteilung der Zukunft MarktSchwaben             Montag, 10. Mai 2021

Informationskampagne der Zukunft MarktSchwaben zum Thema Windkraftanlagen im Ebersberger Forst

Die Wählergruppe Zukunft MarktSchwaben hat für eine Informationskampagne zu den Windkraftanlagen im Ebersberger Forst Herrn Dr. Wolfgang Epple befragt.

Zur Person: Dr. rer. nat. Wolfgang Epple ist seit mehr als 50 Jahren für den Naturschutz aktiv. Nach dem Studium der Biologie und Chemie folgte die Dissertation zur Schleiereule. Ehrenamtlich und in den 1980er Jahren hauptamtlich war er als Landesgeschäftsführer des NABU (damals Deutscher Bund für Vogelschutz), Landesverband Baden-Württemberg tätig. Weiter war er in einer oberen Sonderbehörde des Landes Baden-Württemberg und in den 1990er Jahren langjährig als Gutachter für das damalige Niedersächsische Landesamt für Ökologie im Einsatz.

Für ihn gilt: Naturschutz muss als fundamentales Prinzip eins ganzheitlichen verantwortungsvollen Handelns in der gesamten Welt verstanden werden.

Seine Gedanken hierzu hat er in seinem neusten Buch: “Windkraftindustrie und Naturschutz – Windkraft-Landschaftsschutz-Naturschutz-Ethik“ vertieft.

Die Wählergruppe Zukunft MarktSchwaben möchte das Prinzip „des ganzheitlichen verantwortungsvollen Handelns“ gerne aufgreifen und praktisch beleuchten am Beispiel der geplanten Windkraftanlagen im Ebersberger Forst. Unter dem Link (https://bit.ly/3esB29O) sind die ersten acht Interviews erschienen. Weitere Filme mit Herrn Dr. Epple werden in den nächsten Tagen ebenfalls in Youtube erscheinen.

 

Was Sie auch interessieren könnte …

Windkraftzombies – Gier frisst Hirn

Windkraftzombies – Gier frisst Hirn

Das Eigeninteresse der Betreiber lässt für Umwelt- und Artenschutz keinen Raum. Es interessiert nicht, was man jetzt anrichtet und der Zukunft hinterlässt. Darüber hinaus kauft man sich über Bürgerbeteiligungen Anrainer ein, damit sie gute Miene zum schlechten Spiel machen und ruhig gestellt sind. Die Zeche zahlt die gesamte Gesellschaft, also die Steuerzahler, und weiterdenkend bei jeglicher Bauargumentation Flora und Fauna.