Medialer „Krieg“ gegen das KUMS

von | 12.Dez 2023 | Klimapolitik, KUMS, Leserbrief, Umweltpolitik

Mit welcher Logik bewertet man eine detailliert begründete Kritik an einem Punkt einer Pressemitteilung als ein pauschales Dagegensein und bezeichnet diese Kritik in der momentanen Weltsituation martialisch als Krieg? Eine Nummer kleiner geht’s nicht.

Mit dieser Argumentation könnte man den gleichen Vorwurf dem Bundesrechnungshof oder dem Bund der Steuerzahler und den Verbraucherschutzorganisationen machen. Dagegensein könnte man eher die permanente Ablehnung von ZMS-Anträgen bezeichnen, von denen einige Themen später von anderer Seite als eigene Ideen aufgegriffen werden.

Es gab bisher verschiedene Kritikpunkte von mir an der Außendarstellung des KUMS. Einer betraf die falsche Verwendung der für ein Kraftwerk wichtigsten physikalischen Einheiten. Ich habe in meinem Leben einige Kraftwerksleiter kennengelernt, bei denen so etwas undenkbar gewesen wäre. Ein weiterer Kritikpunkt betraf den in einer Veröffentlichung des KUMS genannten Preis für die jährlichen Wärmekosten eines Einfamilienhauses. Der war doppelt so hoch wie ich und auch andere Verbraucher beim Fernwärmeversorger Bayernwerk Natur fürs Einfamilienhaus bezahlten.

Wer solche Informationen „…zum Wohle des Bürgers…“ verhindern will, vertritt aus meiner Sicht keine Mehrheitsmeinung.

Weiterhin gab es aus gegebenem Anlass mehrfach Kritik an der Darstellung der KUMS-Wärmeerzeugung als besonders klimafreundlich. Wenn man diese nicht haltbare Behauptung (vgl. den in meinem Leserbrief dargestellten Sachverhalt) nicht kritisieren darf, wird’s schwierig mit der freien Meinungsäußerung.

Würde KUMS in der Presse nicht ständig auf die eigene Klimaneutralität pochen, gäbe es dazu auch keine Kritik. Die Gemeinde bezeichnet sich ja als Klimaschutzzone. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass die Hackschnitzel-Wärmeerzeugung des Bayernwerk Natur unter Anwendung der momentan erlaubten Formeln rechnerisch klimaschädlicher eingestuft werden kann als die der gasbetriebenen KWK-Anlage KUMS. Ich meine, dass es Leser gibt, die solche Hintergrundinformationen nicht zensiert haben wollen.

In Pressemitteilungen des KUMS, und darum geht es hier, ist meines Wissens nicht wie behauptet der Gemeinderat und der Verwaltungsrat eingebunden.

 

Was Sie auch interessieren könnte …

Transparenz – das bleibt übrig

Transparenz – das bleibt übrig

„Die in Berlin interessiert die Basis einen Scheißdreck“ und damit auch, wo die Flüchtlinge untergebracht werden.
Leider gilt dieses auch für den Landrat und den Bürgermeister, die beide nicht in dem Wohnquartier und auch nicht in Markt Schwaben wohnen. Für die ausgewählte Lage im Wohngebiet kann man Berlin nicht verantwortlich machen.

Windkraftzombies – Gier frisst Hirn

Windkraftzombies – Gier frisst Hirn

Das Eigeninteresse der Betreiber lässt für Umwelt- und Artenschutz keinen Raum. Es interessiert nicht, was man jetzt anrichtet und der Zukunft hinterlässt. Darüber hinaus kauft man sich über Bürgerbeteiligungen Anrainer ein, damit sie gute Miene zum schlechten Spiel machen und ruhig gestellt sind. Die Zeche zahlt die gesamte Gesellschaft, also die Steuerzahler, und weiterdenkend bei jeglicher Bauargumentation Flora und Fauna.

KrUMS – was nicht passt, wird passend gerechnet

KrUMS – was nicht passt, wird passend gerechnet

ein Rechentrick. Die Energieverluste zwischen Primär- und Endenergie werden bei KWK-Anlagen nahezu vollständig dem Strom zugeschlagen, für die Wärme wird dadurch rechnerisch fast keine fossile Energie eingesetzt, entsprechend niedrig ist der PEF für die fossile Fernwärme („Stromgutschriftmethode“).