Wieviel ist uns Gesundheit und Umwelt wert?

von | 28.Mrz 2023 | Antrag, Umweltpolitik

Offenbar ist man nervös bei der CSU; man ist vermutlich bereits im Wahlkampfmodus – schließlich wird 2023 in Bayern gewählt und die Umfrage-Ergebnisse für die CSU sind nicht mehr so rosig.
Jetzt muss man sich nach der Wahlrechtsreform wohl wieder in die Regierung zurückklagen und derzeit steht einfach kein Baum herum den man wie der CSU-Club-Chef umarmen kann.
Wolfgang Korda ZMS

Vor der Kamera Bäume umarmen und danach die Erhaltung von Bäumen durch eine Schutzverordnung ablehnen, das ist CSU-Populismus „as usual“.

Bild: kekememes.de
Bild: kekememes.de
In manchen Gegenden sorgen ausschließlich Gott und die CSU für das Wohlbefinden der Menschen. Ein großer Fehler wie sich so mancherorts herausgestellt hat!

Es fällt einem CSU-Politiker offensichtlich schwer zu verstehen, dass jemand Vorschläge im Gemeinderat macht, die wirklich ernst gemeint sind ganz ohne politisches Kalkül.

Man stelle sich vor, es gibt tatsächlich Gemeinderäte ohne parteipolitische Interessen und ohne Drang nach politischen Ämtern. Ein Gemeinderat, der tatsächlich nur das „Beste“ für seinen Ort, seine Heimat, seine Freunde, seine Umwelt erreichen will. Also Idealismus im Rahmen eines zeitintensiven Ehrenamtes.

Wenn es dann auch noch mein persönliches Herzensthema ist, mich um Umwelt und Natur zu kümmern, dann fragt man sich schon, warum sich die CSU ,mit hochrotem Kopf, wie ein wilder Derwisch-Tanzclub im Gremium aufführt, ohne einen einzigen Satz des Antrages gelesen zu haben? Wie auch, der Antrag wurde gerade erst eingereicht, also veröffentlicht.

die verwaltung ist doch nciht doof
EZ, 22.03.2023 – zum „Tanz“ der CSU im Gemeinderat. Übrigens, von unserer Seite wurde die Verwaltung noch nie in einem Satz mit doof, genannt .. aber vermutlich – „was man sagt, das ist man selber ..“
p

Klarstellung: Wieso kommt der Antrag erst jetzt?

Über die letzten Monate wurde man fast schon täglich auf den Kunstrasenplatz angesprochen. Da das Thema allerdings nur vertraulich über den Finanzausschuss behandelt wurde, war es offiziell keinem Gemeinderat gestattet hierzu mit verbindlichen Informationen nach außen zu gehen. Die Antwort war also – „das wird schon werden“. Sinngemäße Aussage des BGM auf dem Bolzplatz: „Gebt uns noch ein wenig Zeit, bis der Finanzplan abgesegnet ist“.

Somit war die erste Wortmeldung unter Agenda-Punkt „Sonstiges“ der offiziell erste Termin, auf das bis dahin „nicht-öffentliche Thema“ einzugehen, sowie einen Antrag dazu einzubringen und dem ganzen Thema einen offiziellen Anstrich zu geben.
Ein Versprechen „wir kümmern uns schon darum“ ist leider nur unverbindlich.

Zusammenfassung
1. Bei der Anschaffung des neuen Kunstrasenbelags ist darauf zu achten, dass dieser nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen keine gesundheits- und umweltgefährdenden Stoffe, insbesondere keine krebserregenden Materialien enthält. Nach unserer Meinung muss die Gesundheit der Kinder und Jugendlichen hier an erster Stelle stehen. Wirtschaftliche
Erwägungen dürfen nicht in den  Vordergrund gestellt werden. Die in herkömmlichen Kunstrasen enthaltenen BSP, PAK und PFC/PFAS-Chemikalien sind langlebig, giftig und krebserregend. Dabei geht es um mehr als 10.000 einzelne Stoffe. Deshalb soll ihr Einsatz in der EU auch künftig verboten werden. Gleichzeitig sollten auch zu erwartende Boden- und
Umweltverunreinigungen durch PFAS vermieden werden.
Aus vorgenannten Gründen beantragen wir, einen Kunstrasen mit der Vermeidung erwähnter Chemikalien anzuschaffen.

2. Ferner ist zu bedenken, dass die Vereine den Kunstrasenplatz baldmöglichst benötigen. Wir beantragen daher, dem Gemeinderat schnellstmöglich ein Leistungsverzeichnis vorzulegen,
welches die nach Ziff. 1 genannten Vorgaben erfüllt und damit die Aufnahme des Spielbetriebs auf dem neuen Kunstrasen noch in 2023/2024 ermöglicht.

p

Was bedeutet es, wenn Gelder für den Kunstrasen eingestellt wurden?

Gelder einstellen gehören zu der originären Planung einer Gemeinde und seiner Verwaltung. Die eingestellten Beträge basieren in der Regel auf Schätzungen oder im Idealfall auf Marktanalysen.

Der nächste Schritt sind Ausschreibungen und Förderungen. Klar sollte sein, dass das ISEK hier keinen Einfluss hat, denn die Förderung für den Kunstrasenplatz kommt von einem separaten Sport-Förder-Fund auf Bezirks/Regierungsebene.
Ebenso ist es mit dem Rasen selbst ja nicht getan, denn die sog. Einhausung ist ein separater Posten. Wenn man das ISEK hierzu in Verbindung bringt, dann wird man eher vorgeführt und es hat gewiss andere Gründe, aber keine Förderung zum Kunstrasen.

In der Vergangenheit haben wir zig-Mal gesehen, dass Gelder zwar eingestellt wurden, aber auch immer zusammen mit dem Thema geschoben wurden. Ist das hier auch gewollt?

p

Was ist gemeint mit gesundheitsschädlich bzw. krebserregend?

Die seit einiger Zeit vorliegenden wissenschaftlich belegten gesundheitsrelevanten Erkenntnisse wurden der Bewertung von Produkten wie z.B. auch Kunstrasen zugrunde gelegt. Deshalb wird auch durch die EU ein Verbot von PFAS-haltigen Produkten angestrebt. Mag sein, dass dies an der CSU, oder an den meisten dort, vorbei gegangen ist?

Sicherlich ist ein Kunstrasenplatz im direkten Spielbetrieb weniger gefährlich, allerdings haben geltende wissenschaftliche Untersuchungen klar ergeben, dass nur modernste Kunstrasenplätze keine gefährlichen Kunststoffe enthalten. Auch hierzu haben wir Beispiele im Antrag gelistet.

Da wir die Notwendigkeit eines solchen Platzes als unabdingbar sehen, möchten wir gerade in einem Naturschutzgebiet, wie dem Moos, keine zukünftige Mülldeponie mehr entstehen lassen.

Das gefährdet alle in und um Markt Schwaben, denn diese Kunststoffe werden in die Umgebung/Umwelt weitergetragen. Ich weise auch darauf hin, dass es bei dem zu erwartenden Verbot von PFAS durch die EU mit einem herkömmlichen Kunstrasen sehr viel teurer werden könnte. Das kann, wie es oftmals geschieht, Verordnungen nach sich ziehen, die kostspielige Entsorgungsmaßnahmen von Bodenverunreinigungen fordern.

Es ist also langfristig kostenbewusst, wenn eben diese Anschaffung zukunftsorientiert und etwas teurer ist.

p

Warum benutze ich das Wort Mülldeponie?

Diese Definition wird derzeit nicht (nur) von mir, sondern von der Europäischen Kommission verwendet. Diese Erklärung liefert ebenfalls unser Beiblatt zum Antrag:

„Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) hat am 7. Februar 2023 den Vorschlag für ein Verbot  der  Herstellung,  der  Verwendung  und  des  Inverkehrbringens  (einschließlich  der Einfuhr)  von mindestens 10.000  Per-  und Polyfluoralkylsubstanzen (PFAS)  veröffentlicht. Betroffen wären Zehntausenden Produkte. Das vorgeschlagene Verbot wurde im Rahmen der   EU-Chemikalienverordnung   REACH   von   Behörden   aus   mehreren   EU-Ländern ausgearbeitet. Ziel des Verbots ist es, die Freisetzung von PFAS in die Umwelt drastisch zu verringern.“

Mit anderen Worten – bauen wir uns einen herkömmlichen Kunstrasenplatz, dann kann es sein, dass genau diese enthaltenen Stoffe in ein paar Wochen, Monate auf die Verbotsliste kommt. Was dann? Darüber hat sich eine CSU vermutlich bis dato nicht eine einzige Sekunde beschäftigt …

p

Wem bin ich als Gemeinderat verantwortlich?

In erster Linie den Bürgern und Wählern zu dessen Wohl ich immer versuchen werde die richtige Entscheidung zu finden. Und auch meinem eigenen Gewissen. Beides lasse ich mir nicht von einer CSU-Keule zerschlagen.

Wenn es in den Augen der CSU „Populismus“ ist, eine moralisch und inhaltlich richtige Vorlage in den Gemeinderat einzubringen dann sehe ich dies als Adelung.

Übrigens, das Thema PFAS ist nicht neu für mich und für „uns“. Bereits vor Wochen habe ich zum Thema „Rotorblätter – giftigen Kunststoff zum „Nutzen“ künftiger Generationen“ ausführlich berichtet.

Also ich fasse zusammen:

  1. Kunstrasenplatz: „ja und zwar schnell!“
  2. Wir erwarten, dass weitsichtig gearbeitet wird und ein „gesunder“ Platz entsteht.
p

Zu guter Letzt ..

„Sparen“ bedeutet nicht, dass man kein Geld ausgibt, sondern dass man mit dem vorhandenen Geld entsprechend umsichtig haushaltet. Dies geht einher, dass man mit Sicherheit nicht mit schnellen Anschaffungen hausieren geht, welche mir in ein paar Jahren auf die Füße fallen.

Wie der CSU-Fraktionssprecher in dem vor-Ort Termin auf dem Bolzplatz gesagt hat: „Ihr habt uns gewählt, wenn ihr nicht zufrieden seid, dann habt ihr falsch gewählt und müsst zukünftig anders wählen“. Typischer „CSU-Sprech“ um einfache Volksnähe zu demonstrieren.

Beim Wort genommen: Es ist also an der Zeit,  richtig, richtiger für die Zukunft in Markt Schwaben aufzustehen und zu wählen. Die aktuelle prekäre Situation in Markt Schwaben ist nur durch eine solche jahrzehntelange (CSU-)Hinterzimmer Politik entstanden; vermutlich sogar auch noch durch immer dieselben „Köpfe“ auf vielen Ebenen.

Weiterführende Verweise, Videos und Informationen:

w

Frauenhofer Institut:

Frauenhofer Institut:

„.. Kunstrasenplätze stellen, insbesondere im Vergleich mit anderen Quellen, sowohl in Deutschland als auch weltweit eine relevante Emissionsquelle für Mikroplastik dar. Dies gilt umso mehr, als Kunstrasenplätze weltweit ein starkes Wachstum verzeichnen. Es besteht somit ein dringender Bedarf, die Datenlage zu vervollständigen, um den Handlungs- und vor allem Innovationsbedarf konkretisieren
zu können. Die Entscheidung für oder gegen Kunstrasenplätze kann nicht allein auf Basis der Mikroplastikproblematik beruhen. Neben den Kunststoffemissionen müssen auch Ressourcenaufwendungen, Klimawirkungen und Kreislauffähigkeit in eine gesamtökologische Betrachtung einfließen. Diese sind dem sozioökonomischen Nutzen (wie der Schaffung und dem Erhalt
von Arbeitsplätzen, der Möglichkeit für sportliche Betätigung usw.) gegenüberzustellen, um politische, regulatorische und investive Empfehlungen oder Maßnahmen zu begründen..“

w

Umwelt Bundesamt:

Umwelt Bundesamt:

„Neuer Prüfauftrag für Kunstrasensysteme für Sportstätten

Kunstrasenplätze kommen im (Freizeit-)Sportbereich alternativ zu Naturrasenplätzen zum Einsatz und finden – u. a. aufgrund einer ganzjährigen Bespielbarkeit, einer höheren Belastbarkeit und des geringeren Pflegeaufwands – zunehmend Verbreitung. Allerdings resultieren aus dem Einsatz von Kunstrasen verschiedene Umwelt- und Gesundheitswirkungen, insbesondere der Eintrag von Mikroplastik in die Umwelt wird diskutiert. Dieser resultiert zum größten Teil aus Verlusten des Einfüllgranulates sowie in sehr viel geringerem Maß durch den Spielbetrieb, Pflegemaßnahmen, Wind und Regen. In Bezug auf die ausgetragenen Kunststoffanteile ist u. a. auch der Mitaustrag von Schadstoffen und kritischen Additiven wie polycyclische aromatischen Kohlenwasserstoffe (⁠PAK⁠), per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (⁠PFAS⁠), flüchtige organischen Verbindungen (⁠VOC⁠) und Schwermetalle relevant, wie sie gerade aus verwendeten Recyclingkunststoffen (z. B. Altreifen) aber auch in eingesetzten Neumaterialien für Granulate, Fasern und Teppichrücken sowie Dämpfungsschichten vorhanden sein können.

Ziel der Kriterienentwicklung für ein Umweltzeichen für Kunstrasenplätze ist es, Kunstrasenplätze zu kennzeichnen, die sich durch eine Verringerung von Mikroplastikemissionen und Schadstoffgehalte auszeichnen, bestimmt Einbauanforderungen erfüllen sowie rezyklierbar sind und/oder ⁠Rezyklate⁠ enthalten und dadurch eine deutliche Verbesserung zum Status-quo darstellen. „

 

Panorama: Das Jahrhundertgift | ARD Mediathek – Zu Beginn in ~Sekunde 19:
Panorama vom 23. Februar 2023 | ARD Mediathek – Ab Minute 10:
JAHRHUNDERTGIFT: Warum wird es nicht verboten? | FUNK (SWR)

Was Sie auch interessieren könnte …

Windkraftzombies – Gier frisst Hirn

Windkraftzombies – Gier frisst Hirn

Das Eigeninteresse der Betreiber lässt für Umwelt- und Artenschutz keinen Raum. Es interessiert nicht, was man jetzt anrichtet und der Zukunft hinterlässt. Darüber hinaus kauft man sich über Bürgerbeteiligungen Anrainer ein, damit sie gute Miene zum schlechten Spiel machen und ruhig gestellt sind. Die Zeche zahlt die gesamte Gesellschaft, also die Steuerzahler, und weiterdenkend bei jeglicher Bauargumentation Flora und Fauna.