Fluglärm (Wendeblatt #9)

Fluglärm

Wendeblatt #9 (online)

Die Auswirkungen der Corona Krise haben es gezeigt: Wie schön und ruhig es in sein Markt Schwaben sein kann, wenn der Flugbetrieb sich verändert.

Nun müssten selbst alle Fluglärm-Leugner erkennen, welche Unmengen an niedrigen und lauten Überflügen i.d.R. über Markt Schwaben geleitet werden. Wie sich die Zahlen in Zukunft wieder entwickeln werden, ist momentan nicht seriös abschätzbar. Allerdings eines wird sich nach Corona mit Sicherheit zeigen, dass sich das Flugverhalten im Ganzen verändern wird und verändern muss.

Flughafengesellschaft, Fluggesellschaften, Deutsche Flugsicherung, verwaltende Behörden und vor allem die Regierung sind dazu aufgerufen endlich alternative Lösungen zu präsentieren, um es zukünftig auch im Umland des Flughafens gerecht und erträglich „zu-gehen-zu-lassen“. Ein „weiter so“ zu Gunsten weniger und zum Nachteil vieler sowie zu Lasten der Umwelt und des Umlands darf es nicht
geben.

Es ist schon wesentlich schöner, Vogelgezwitscher zur morgendlichen Stunde zu hören, statt im 5-Minuten Takt von hochdrehendem Turbinenlärm ab 5 Uhr morgens geweckt zu werden.

 

Zu welcher Uhrzeit (Stunde) kommt es zu den meisten Überflügen?
Aus der tageszeitlichen Verteilung der Überflüge erkennt man die Maxima über den Tag seit Datenerfassung.

 

In welchen Monaten kam es zu den meisten Überflügen?
Hier wird ein Vergleich der jeweiligen Überflugbelastung innerhalb der Monate dargestellt.
Min.: 85
Max.: 5.183
Avg.: 3.031 (trotz Corona Wochen)

 

 

#ZMS, #Zukunft_MarktSchwaben, #MarktSchwaben, #Fluglärm