SASCHA HERTEL – ZMS BÜRGERMEISTERKANDIDAT (Wendeblatt #8)

Sascha Hertel

ZMS Bürgermeisterkandidat

>>zur Website

Für mich steht der Bürgerwille im Vordergrund.

Zur Person

Vor 42 Jahren wurde ich in Marburg an der Lahn geboren. Meine Kindheit habe ich bis zum Ende der Grundschule in München verbracht, bevor ich mein Abitur in Bonn absolvierte. Danach schlug ich die Offizierslaufbahn ein. Im Rahmen dieser Tätigkeit war ich in zwei Auslandseinsätzen in Afghanistan als Leiter eines multinationalen Verbandes eingesetzt. Während der Bundeswehrzeit schloss ich außerdem mein Studium als Diplom-Kaufmann mit dem Schwerpunkt „Öffentliche Verwaltung“ ab.

Seit 2010 lebe ich mit meiner Familie in der Heimatgemeinde meiner Frau, in der wir 2008 unser Eheversprechen gegeben haben. Unsere beiden Kinder besuchten hier Kinderkrippe, Kindergarten und nun die Grundschule. Die Familie meiner Frau ist seit Generationen fest mit dem Ort verbunden. Bereits ihr Urgroßvater hinterließ im Markt als Mitbegründung der Kolpingfamilie seine Spuren. Auch meine Mitgliedschaft in verschiedenen Vereinen hat mir geholfen, Markt Schwaben als meine Heimat lieben zu lernen.

Seit 2010 arbeite ich als zertifizierter Senior Projektmanager bei Europas größtem Versicherer und leite dort erfolgreich Projekte mit Personal- und Budgetverantwortung.

Beweggründe

2013 bin ich dem Ruf von Dr. Hubert Bauer gefolgt, mich politisch zu engagieren. Für mich war und ist es unverständlich, weshalb die etablierten Parteien keinen Herausforderer gegen den damaligen Amtsinhaber gestellt haben. Eine Demokratie lebt meines Erachtens von der Auseinandersetzung der Gemeindevertreter (Gemeinderat) mit den Bürger/innen, um so die bestmögliche Lösung für die Gemeinde zu erreichen. Daher kandierte ich nicht nur als Bürgermeister, sondern auch für einen Patz im Gemeinderat, um Ideen und Vorstellungen einbringen zu können.

Dabei schenkten mir 2014 auf Anhieb knapp 20% der Markt Schwabener Bürger/innen ihr Vertrauen. Damit erhielt ich die Bestätigung, dass ich mit meinem Ansinnen richtig lag. Aufgrund dieses hohen Vertrauens konnte ich mich in den letzten sechs Jahren mit den Abläufen und Gegebenheiten des Orts im Gemeinderat vertraut machen und mich so persönlich für unsere Heimat engagieren.

Das Bürgermeisteramt war und bleibt für mich eine Herzensangelegenheit. Im zweiten Anlauf will ich die Möglichkeit nutzen, meinen Ort zukunftsfähig, lebendig und attraktiv zu gestalten. Das Amt ist für mich eine berufliche und persönliche Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Für mich steht der Bürgerwille im Vordergrund. Die Zeit der Hinterzimmerpolitik muss ein Ende haben.

Mir ist es wichtig, dass Sie, liebe Bürger/innen, transparenter und schneller erfahren, welche Themen im Gemeinderat besprochen und diskutiert werden, damit Sie an der Entwicklung unseres Ortes aktiv mitwirken können.

Klares Profil – dafür stehe ich

Initiierung eines Gemeindeentwicklungskonzeptes (GEKo)

      • Ganzheitliches Verkehrskonzept (Parken im Ort, Raum für Fußgänger und Radfahrer, Barrierefreiheit, …)
      • Wohnraumentwicklungsplanung (maßvolle Nachverdichtung, sozialer Wohnungsbau, generationsübergreifende Wohnkonzepte, …)
      • Flug- und Bahnlärmschutz
      • Angebote für Jugend und Senioren (Betreuungsangebote für Alt und Jung, Freizeitgestaltung, Alltagserleichterung, …)
      • Umwelt (Ausbau regenerativer Energiekonzepte, Sicherung des Trinkwassers, Hochwasserschutz, Erhalt von Naherholungsflächen, …)

Diese Idee wurde leider 2016 fraktionsübergreifend im Gemeinderat abgelehnt

Effiziente und bürgernahe Verwaltung, um zukünftige Herausforderungen zu stemmen

      • Arbeitsabläufe strukturieren
      • Mitarbeiterszufriedenheit erhöhen
      • Kompetenzen stärken und entwickeln
      • Servicegedanken etablieren

Schuldenabbau bei gleichzeitiger Auflösung des Investitionsstaus

      • Stärkung der ortsansässigen Gewerbetreibenden, maßvolle neue Gewerbeansiedlung

Überprüfung laufender Ausgaben und Anpassung der Kosten

Als Bürgermeister möchte ich die oben angesprochenen Themen zusammen mit den Vertretern der anderen Parteien umsetzen! Da sich diese im Wahlkampf ähnlichen Themen und Vorgehen zugewandt haben, bin ich überzeugt, dass mir das gelingen wird.

Ihr SASCHA HERTEL