Homeschooling und der Frust damit

von | 12.Jan 2021 | Leserbrief, Schule, Soziales

Homeschooling und der Frust damit

Offener Brief an Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo, MDB Dr. Andreas Lenz und MDL Thomas Huber zum Thema : Mein Leben mit dem Homeschooling und warum Ferien dem nicht zum Opfer fallen dürfen


Sehr geehrter Dr. Markus Söder,
Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Michael Piazolo,
Lieber Tom,(Thomas Huber)
Lieber Andi, (Andreas Lenz)

ich habe nun wirklich sehr sehr lange überlegt ob ich diese Zeilen schreiben soll oder nicht.
Wie ein Teil von Ihnen / Euch weiß, bin ich selbst politisch engagiert, als amtierender Marktgemeinderat in Markt Schwaben, war JU Ortsvorsitzender und stellv. CSU Ortsvorsitzender.
Herr Söder, auch wir haben uns mal bei einer Veranstaltung vor einigen Jahren getroffen.
Ich kann mich also zumindest annähernd in die Lage versetzen, dass politische Entscheidungen nicht leicht sind und nicht jedem gefallen können.

Auch bin ich der Meinung, dass die aktuellen Maßnahmen, leider Gottes notwendig sind, in Ihrer Art und Weise allerdings teilweise unverständlich und nicht komplett nachvollziehbar.

Und da kommen wir auch schon zum eigentlichen Punkt, warum ich diese E-Mail nun doch schreibe.

Seit heute wird wieder versucht, Kinder aus der Distanz zu unterrichten. Wie alle Seiten bereits mehrfach betont haben, kein ganz einfaches Unterfangen.
Nun wird dies den Schülern, Lehrern und Eltern durch die technischen Voraussetzungen allerorts nicht leichter gemacht.

Wir haben heute 30 Minuten vergeblich versucht an einer Online Konferenz im Fach Latein teilzunehmen. Ich selbst glaube behaupten zu können, dass ich kein totaler Technikdepp bin, trotzdem klappt es nicht.
Auch die zweite Online Stunde, die stattfinden hätte sollen, musste aufgrund nicht näher beschriebener technischer Probleme ausfallen.

Vielleicht können Sie sich vorstellen, welchen Frust dies bei uns allen, und vermutlich auch den Lehrern, hervorruft.
Die Situation ist für alle schwer genug, aber sie wird dadurch nicht leichter.

Wir versuchen alles dafür zu tun, möglichst gut durchkommen.
Wir schränken Kontakte ein, unterstützen die örtliche Wirtschaft zu und versuchen bei alledem noch gute Laune zu haben.

Nebenbei halten wir durch unsere Jobs auch noch die Wirtschaft am Laufen, so gut es geht.
Wohlgemerkt, nebenbei, denn wenn ich mich die Hälfte des Tages darum kümmern muss, dass die Kinder irgendwie an Distanz Unterricht kommen, fördert dies nicht unsere Arbeitsleistung.

Die Lehrer möchte ich hier ausdrücklich ausnehmen. Die tun, in unserer Wahrnehmung alles, damit dies einigermaßen funktioniert.

Aber warum klappt es nicht wirklich, dass Unterricht z.B. komplett über Teams stattfindet?
Teilweise liegt das sicherlich an der Ausstattung der Schulen, wie unserer Grundschule (in die unser Tochter geht), wo die technischen Möglichkeiten nicht gegeben sind.
Teilweise liegt es an der Ausstattung und Ausbildung der Lehrer. Wurden diese in den Möglichkeiten Teams zu nutzen geschult, ausgebildet etc.?
Z.B. im Gymnasium, auf welches unser Sohn geht.

Wie gesagt, ich weiß, es ist schwer, aber was dem Ganzen aus meiner Sicht noch die Krone aufsetzt ist, zu sagen, wir müssen die Faschingsferien ausfallen lassen um Unterricht nachzuholen.
Ernsthaft?
Eine Zeit, in der sich Kinder und Eltern gemeinsam erholen können?
Eltern sich Urlaub nehmen um mit Ihren Kindern vom Wahnsinn der vergangenen Wochen herunterzukommen.
Auch für Lehrer eine Zeit, in der sie etwas ausspannen können bzw. sich vorbereiten auf die danach kommende Zeit.

Vielleicht können Sie / Ihr aus den Zeilen lesen, wie frustriert ich bin.
Ich habe das Gefühl, dass die Versäumnisse der letzten Wochen und Monate auf unseren und den Schultern unserer Kinder lasten. Und ich weiß, ich bin mit diesem Gefühl nicht alleine.

Das ist es, was mir Sorgen bereitet, denn dieses Gefühl in Kombination mit nicht immer nachvollziehbaren Schritten, die manchmal sicherlich sein müssen, lassen die Bereitschaft schwinden die Maßnahmen gemeinsam voll durchzuziehen.

Ich weiß, das alles wird nicht dazu beitragen die Entscheidungen zu überdenken, oder zu ändern, aber vielleicht hilft es, wenn Sie / Ihr die Erfahrungen von verschiedenen Seiten geschildert bekommt.

Bleiben Sie bzw. bleibt alle gesund
Beste Grüße
Ronny Schreib

Was Sie auch interessieren könnte …

Transparenz – das bleibt übrig

Transparenz – das bleibt übrig

„Die in Berlin interessiert die Basis einen Scheißdreck“ und damit auch, wo die Flüchtlinge untergebracht werden.
Leider gilt dieses auch für den Landrat und den Bürgermeister, die beide nicht in dem Wohnquartier und auch nicht in Markt Schwaben wohnen. Für die ausgewählte Lage im Wohngebiet kann man Berlin nicht verantwortlich machen.

Trinken für die Katz – Spendenevent

Trinken für die Katz – Spendenevent

Das Tierheim in Ebersberg erhielt gestern Abend eine unerwartete, aber herzliche Spende, als die Zukunft MarktSchwaben (ZMS) ihren Erlös vom Fasnacht-Treiben für den guten Zweck übergaben.

Klarer Sieg für den kapitalistischen Sozialismus

Klarer Sieg für den kapitalistischen Sozialismus

Die Kernidee dabei ist, dass sich Gemeinde und Grundstückseigentümer auf dem neu entstehenden, wertvollen Baugrund zusammen „fördern“, denn Folgelasten wie Schul- und Kindergartenbau müssen abschließend von jedem Bürger über die Steuern mitfinanziert werden.

SoBoN – die Rettung für Markt Schwaben? (Wendeblatt 12)

SoBoN – die Rettung für Markt Schwaben? (Wendeblatt 12)

Die Sozialgerechte Bodennutzung (SoBoN) ist ein Instrument, die zukünftigen Kosten und Lasten, die mit einem Bebauungsplan entstehen, an die Eigentümer/Investoren weiterzugeben. Doch es geht noch viel weiter, mit SoBoN geht die Verpflichtung der Gemeinde einher, sich Ziele für die Stadtentwicklung zu setzen und diese konsequent bei allen zukünftigen Bebauungen und Umbauten zu verfolgen.