Gemeinderat-Blitz März 2018 (GR vom 06.03.2018)

von | 9.Mrz 2018 | Fraktion, Gemeinderat, GR_Blitz

#Haushaltswirtschaft #Caritas #Sanierung-Rathaus

 

Sitzung vom 06.03.2020

Gemeinderatssitzung 06.03.2018

Die öffentliche Sitzung startete erst um 20 Uhr, da vorher in nicht-öffentlicher Sitzung noch über den Haushalt für 2018 beraten wurde.

Top 1: Eröffnung der Sitzung durch den Bürgermeister

Top 2: Genehmigung von Sitzungsniederschriften und Beschlüssen aus nichtöffentlicher Sitzung

Top 3: Haushaltswirtschaft 2018

    • Die Eckpunkte zum Haushalt 2018:
      • Zuführung zum Vermögenshauhalt in Höhe von 1,001 Mio. Euro (gefordert: 1,168 Mio. Euro)
      • Kreditaufnahme in Höhe von 13,2 Mio. Euro
      • Rücklagenentnahme von 640 Tsd. Euro
      • Verwaltungshaushalt gesamt: 31,208 Mio. Euro
      • Vermögenshaushalt: 16,776 Mio. Euro
      • Gesamtvolumen: 47,985 Mio. Euro
      • Personalkosten Plan 2018: 6,522 Mio. Euro (Ist 2017: 5,279 Mio. Euro)
    • Der Gemeinderat beschließt den aktuellen Haushalt mit 16 Ja-Stimmen und 6 Gegenstimmen. Durch die Beratungen in nichtöffentlichen Sitzungen konnte das Investitionsvolumen auf ein realistisches Maß eingeschränkt werden, damit entgegen der letzten Jahre weniger Platzhalter im Haushalt abgebildet sind.
    • Der Gemeinderat beschließt eine Stellenmehrung von 10,01 Stellen, davon sind 1,5 befristet. Diese Abstimmung wurde mit 14:8 gebilligt.
    • Der Gemeinderat lehnt die Schaffung einer Büroleitung für den Bürgermeister ab, die Abstimmung ergab 10:12.
    • Der Gemeinderat beschließt die Anpassungen im Stellenplan mit 21:1.

[su_highlight background=“#ffd899″]Wie in jedem Jahr wird im Gemeinderat auch diesmal wieder die Diskussion um die Stellen in der Verwaltung angestoßen. Wir haben schon nach dem letzten Haushalt gefordert, eine Überprüfung der Verwaltungsabläufe auf ihre Wirtschaftlichkeit durchzuführen. Jetzt ist es an den anderen Fraktionen, dieser Überprüfung endlich zuzustimmen[/su_highlight].

Top 4: Caritas-Zentrum Landkreis Ebersberg

    • Das Caritas Zentrum bittet wie jedes Jahr um einen Zuschuss, der sich in seiner Höhe an den Einwohnern der Gemeinde bemisst. Bei diesem Antrag geht es um 3320 Euro. Der Gemeinderat beschließt einstimmig, den Zuschuss zu gewähren.

Top 5: Sanierung Rathaus Südwestflügel

    • Der Bürgermeister teilt dem Gemeinderat seine Eilentscheidung zur Dachsanierung mit. Im Rahmen der Arbeiten am Südwestflügel sind Schäden an der Dampfsperre über dem Foyer sichtbar geworden. Die Firma, die hier bereits tätig ist, erklärte sich bereit die Sanierung auch zu übernehmen. Die Kosten sollen sich auf 47Tsd. Euro belaufen.

Top 6: Informationen und Anfragen

    • Hinweis auf eine Postannahmestelle ab April im türkischen Supermarkt am Marktplatz. Die Postbankfiliale am Bahnhof wird zu diesem Zeitpunkt geschlossen.

Was Sie auch interessieren könnte …

Transparenz – das bleibt übrig

Transparenz – das bleibt übrig

„Die in Berlin interessiert die Basis einen Scheißdreck“ und damit auch, wo die Flüchtlinge untergebracht werden.
Leider gilt dieses auch für den Landrat und den Bürgermeister, die beide nicht in dem Wohnquartier und auch nicht in Markt Schwaben wohnen. Für die ausgewählte Lage im Wohngebiet kann man Berlin nicht verantwortlich machen.

ZMS Gemeinderatblitz Oktober 2023

ZMS Gemeinderatblitz Oktober 2023

Mit der nachfolgenden kurzen Zusammenfassung wollen wir, die Fraktion Zukunft MarktSchwaben, einen Einblick in unsere Arbeit im Gemeinderat geben und Sie kurz über die aktuellen Themen aus der Sitzung des Marktgemeinderates informieren.

Gemeinderat-Blitz Januar 2023

Gemeinderat-Blitz Januar 2023

Mit der nachfolgenden kurzen Zusammenfassung wollen wir, die Fraktion Zukunft MarktSchwaben, einen Einblick in unsere Arbeit im Gemeinderat geben und Sie kurz über die aktuellen Themen aus der Sitzung des Marktgemeinderates informieren.

Das Unwichtigste zuerst.

Das Unwichtigste zuerst.

Aber wie es so oft im Gemeinderat passiert: DEN UNWICHTIGSTEN DETAILASPEKT ZUERST – was ist mit der Weihnachtsbeleuchtung.
Allein die Diskussion aus der FDP/CSU Ecke zeigt, dass kein einziger Antrag je gelesen, gar jemals verstanden wurde.

Die Green City Mogelei

Die Green City Mogelei

Der Anleger als Eigenkapitalgeber oder als nachrangiger Rangrücktrittsgläubiger geht leer aus!
Neben dem Anleger ist es am Ende vor allem der Staat, also alle steuerpflichtigen Bürger*innen, die für die Pleite der Green City AG und die damit fehlgeleiteten Fördergelder aufkommen müssen.

gern geschehen

gern geschehen

Seit mehreren Jahren weisen wir regelmäßig darauf hin, dass in Markt Schwaben Tag und Nacht Energie unnötig verschwendet wird und diese Verhalten obendrein unsere Umwelt, unsere Tierwelt und selbst Menschen immens schädigt.