Exzerpt ZMS-Wahlprogramm (Wendeblatt #8)

Kurzer Auszug aus dem Wahlprogramm der Zukunft MarktSchwaben

Unser Ziel ist es, allen Bürger/innen über einen generations- und kulturübergreifenden Austausch eine Stimme im Gemeinderat zu geben und ihre Interessen sinnvoll und nachhaltig zu vertreten.

Natur & Klima

Es ist der ZMS ein besonderes Anliegen, dass Naherholungsflächen nicht nur erhalten, sondern naturnah ausgebaut werden. Es geht um das Miteinander von Natur und Kultur!

Wir werden verpflichtend einfordern, dass die Gemeindeverwaltung sich auf eine konsequente Beschaffungsverantwortlichkeit umstellt und eine stärkere Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung umsetzt.

Wir setzen uns für einen offenen „Arbeitskreis Innovation“ ein, der als Ideenwerkstatt für kreative Maßnahmen zum Klimaschutz fungieren soll.

Wahlprogramm 2020 – Natur und Klima

 

Finanzen & Haushalt

Selbstverständnis der ZMS ist es, dass die politischen Entscheider alles tun, um dem im öffentlichen Recht verankerten Rechtsgrundsatz der Ordnungsmäßigkeit, der Zweckmäßigkeit und der Wirtschaftlichkeit der Haushaltsführung gerecht zu werden.

Entscheidungen, Richtlinien und Handlungen betrachten wir als wirtschaftlich, wenn ein angestrebter Zweck bzw. ein angestrebtes Ziel mit minimalem Mittel- bzw. Ressourceneinsatz erreicht wird.

Die ZMS fordert unter dem Gesichtspunkt der Generationengerechtigkeit als mittel- bzw. langfristiges Ziel den Haushaltsausgleich ohne Neuverschuldung zu erreichen. Die ZMS fordert, sämtliche Prozesse innerhalb der Gemeinde auf den Prüfstand zu stellen.

Die ZMS fordert, die von der Gemeinde erhobenen Gebühren nach dem Prinzip der Verursachungsgerechtigkeit neu zu kalkulieren.

Die ZMS fordert daher ein ganzheitliches Gemeindeentwicklungskonzept, welches Leitlinien für das nächste Jahrzehnt vorgibt.

Wahlprogramm 2020 – Finanzen und Haushalt

 

Heimat & Kultur

Markt Schwaben soll für alle Heimat sein, egal ob hier geboren oder erst seit kurzem sesshaft. Nur durch nachhaltige Entwicklung kann unsere Marktgemeinde lebens- und liebenswert bleiben.

Wir wollen die vielen Menschen, die sich bei den verschiedenen kulturellen Initiativen engagieren, stärken und in ihrer Jugend- und Nachwuchsarbeit unterstützen.

Wahlprogramm – Heimat & Kultur

 

Familie & Soziales

Die ZMS fordert für ein modernes Markt Schwaben einen Ansatz, in dem mehr miteinander statt übereinander geredet wird.

Eine gestaltende kommunale Sozialpolitik braucht ein strategisches Konzept. Teile dieses Konzepts sind bezahlbarer Wohnraum, Versorgung mit den wichtigsten Gütern des täglichen Bedarfs, Gesundheitsversorgung mit Ärzten und Apotheken, sowie Einrichtungen zur Erholung und Ausübung der Hobbys (z.B. Gemeindehaus). Eine stärkere Vernetzung und Koordination zwischen den Vereinen sollte zur Entzerrung von Veranstaltungsterminen führen und ist anzustreben, damit Bürger/innen die Angebote auch wahrnehmen können

Wahlprogramm 2020 – Familie und Soziales

 

Verkehr & Umwelt

Markt Schwaben ist durch Straßenverkehr, Flugverkehr und Bahnverkehr lärmbelastet.

Straßenverkehr

Zur Reduzierung der Lärm- und Abgasbelastungen hatten wir bereits verschiedene Anträge zur Verkehrsoptimierung gestellt, die im Gemeinderat leider nicht weiterverfolgt wurden. Hier werden wir in der nächsten Legislaturperiode unsere bereits vorliegenden Lösungsansätze für die Schwerpunktthemen Verkehrsflussoptimierung der Staatsstraßen, Verkehrsentlastung der Wohngebiete und Schwerlastverkehr und Mautsünder in den Gemeinderat einbringen.

Flugverkehr & Fluglärm – Beschwerdeportal

Durch die von uns in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) im Gemeindegebiet betriebenen zwei Schallpegel-Messstationen ist in den letzten Jahren eine stattliche belastbare Messdatenbasis entstanden. Hierauf begründet werden wir eine Modifizierung der aktuellen Flugrouten ohne Zusatzbelastung für Nachbargemeinden anstreben. Derzeit führen wir Gespräche mit Nachbargemeinden über ein „Fluglärmbündnis“. Eine Erweiterung des Fluglärmbeschwerdeportals auf den nördlichen Landkreis soll folgen.

Bahnverkehr & Bahnlärm

Die ZMS hat in dieser Legislaturperiode schon mehrfach vergeblich versucht, im Gemeinderat ein Interesse an „Bahnhofsumbau und Gleisausbau“ und den damit verbundenen Auswirkungen für die Bürger/innen zu wecken. Leider ist man nun bei der DB dabei, Fakten zu schaffen die man vorher als Gemeinde noch hätte beeinflussen können. 240 Züge täglich mit Durchfahrtsgeschwindigkeiten von 160 km/h sind mittlerweile angekündigt. Wir werden in der nächsten Legislaturperiode nochmals versuchen, die Bestellung eines Bahnbeauftragten – während dieser entscheidenden Planungsphase – durchzusetzen. Eine Untertunnelung bzw. eine Einhausung der Bahnstrecke im Ortsbereich ist dabei anzustreben.

Wahlprogramm 2020 – Flugverkehr und Fluglärm

Wahlprogramm – Verkehr & Umwelt

 

Gestaltung eines attraktiveren Ortskerns

Hier ist unsere Vision eine kleine Markthalle, autofreier Bereich und Geschäfte in unmittelbarer Nähe.

Transparente & verständliche Kommunalpolitik

Wir fordern mehr Transparenz für Bürgern/innen bei kommunalen Vorhaben, weniger nichtöffentliche Sitzungen sowie eine aktive Einbindung der Bevölkerung in Planungen.

Wahlprogramm – Gewerbe & Wirtschaft

ZMS überregional

Bereits seit der Gründung der Freien Liste Oberbayern (FLO) ist die Zukunft MarktSchwaben aktives Mitglied.

Auf der Grundlage der hier gewonnenen Erfahrungen fordern wir eine stärkere Verzahnung von Gemeinden im Landkreis Ebersberg

Bürgerwille – Antrag-Direkt 

Bei kommunalen Themen mitreden ist mit dem von uns geschaffenen  „BürgerWille | Antrag-Direkt“ einfach geworden. Sie können uns damit beauftragen, einen Antrag zeitnah zur Abstimmung im Gemeinderat zu bringen.

Wahlprogramm 2020 – Bürgerwille | Antrag-Direkt

Wir werden auch in den kommenden 6 Jahren Ihre Anliegen im Gemeinderat mit großem Engagement vertreten.

Zwei Kreuze für die Zukunft MarktSchwaben am 15.03.2020!

SASCHA HERTEL – ZMS BÜRGERMEISTERKANDIDAT (Wendeblatt #8)

Sascha Hertel

ZMS Bürgermeisterkandidat

>>zur Website

Für mich steht der Bürgerwille im Vordergrund.

Zur Person

Vor 42 Jahren wurde ich in Marburg an der Lahn geboren. Meine Kindheit habe ich bis zum Ende der Grundschule in München verbracht, bevor ich mein Abitur in Bonn absolvierte. Danach schlug ich die Offizierslaufbahn ein. Im Rahmen dieser Tätigkeit war ich in zwei Auslandseinsätzen in Afghanistan als Leiter eines multinationalen Verbandes eingesetzt. Während der Bundeswehrzeit schloss ich außerdem mein Studium als Diplom-Kaufmann mit dem Schwerpunkt „Öffentliche Verwaltung“ ab.

Seit 2010 lebe ich mit meiner Familie in der Heimatgemeinde meiner Frau, in der wir 2008 unser Eheversprechen gegeben haben. Unsere beiden Kinder besuchten hier Kinderkrippe, Kindergarten und nun die Grundschule. Die Familie meiner Frau ist seit Generationen fest mit dem Ort verbunden. Bereits ihr Urgroßvater hinterließ im Markt als Mitbegründung der Kolpingfamilie seine Spuren. Auch meine Mitgliedschaft in verschiedenen Vereinen hat mir geholfen, Markt Schwaben als meine Heimat lieben zu lernen.

Seit 2010 arbeite ich als zertifizierter Senior Projektmanager bei Europas größtem Versicherer und leite dort erfolgreich Projekte mit Personal- und Budgetverantwortung.

Beweggründe

2013 bin ich dem Ruf von Dr. Hubert Bauer gefolgt, mich politisch zu engagieren. Für mich war und ist es unverständlich, weshalb die etablierten Parteien keinen Herausforderer gegen den damaligen Amtsinhaber gestellt haben. Eine Demokratie lebt meines Erachtens von der Auseinandersetzung der Gemeindevertreter (Gemeinderat) mit den Bürger/innen, um so die bestmögliche Lösung für die Gemeinde zu erreichen. Daher kandierte ich nicht nur als Bürgermeister, sondern auch für einen Patz im Gemeinderat, um Ideen und Vorstellungen einbringen zu können.

Dabei schenkten mir 2014 auf Anhieb knapp 20% der Markt Schwabener Bürger/innen ihr Vertrauen. Damit erhielt ich die Bestätigung, dass ich mit meinem Ansinnen richtig lag. Aufgrund dieses hohen Vertrauens konnte ich mich in den letzten sechs Jahren mit den Abläufen und Gegebenheiten des Orts im Gemeinderat vertraut machen und mich so persönlich für unsere Heimat engagieren.

Das Bürgermeisteramt war und bleibt für mich eine Herzensangelegenheit. Im zweiten Anlauf will ich die Möglichkeit nutzen, meinen Ort zukunftsfähig, lebendig und attraktiv zu gestalten. Das Amt ist für mich eine berufliche und persönliche Herausforderung, der ich mich gerne stelle. Für mich steht der Bürgerwille im Vordergrund. Die Zeit der Hinterzimmerpolitik muss ein Ende haben.

Mir ist es wichtig, dass Sie, liebe Bürger/innen, transparenter und schneller erfahren, welche Themen im Gemeinderat besprochen und diskutiert werden, damit Sie an der Entwicklung unseres Ortes aktiv mitwirken können.

Klares Profil – dafür stehe ich

Initiierung eines Gemeindeentwicklungskonzeptes (GEKo)

      • Ganzheitliches Verkehrskonzept (Parken im Ort, Raum für Fußgänger und Radfahrer, Barrierefreiheit, …)
      • Wohnraumentwicklungsplanung (maßvolle Nachverdichtung, sozialer Wohnungsbau, generationsübergreifende Wohnkonzepte, …)
      • Flug- und Bahnlärmschutz
      • Angebote für Jugend und Senioren (Betreuungsangebote für Alt und Jung, Freizeitgestaltung, Alltagserleichterung, …)
      • Umwelt (Ausbau regenerativer Energiekonzepte, Sicherung des Trinkwassers, Hochwasserschutz, Erhalt von Naherholungsflächen, …)

Diese Idee wurde leider 2016 fraktionsübergreifend im Gemeinderat abgelehnt

Effiziente und bürgernahe Verwaltung, um zukünftige Herausforderungen zu stemmen

      • Arbeitsabläufe strukturieren
      • Mitarbeiterszufriedenheit erhöhen
      • Kompetenzen stärken und entwickeln
      • Servicegedanken etablieren

Schuldenabbau bei gleichzeitiger Auflösung des Investitionsstaus

      • Stärkung der ortsansässigen Gewerbetreibenden, maßvolle neue Gewerbeansiedlung

Überprüfung laufender Ausgaben und Anpassung der Kosten

Als Bürgermeister möchte ich die oben angesprochenen Themen zusammen mit den Vertretern der anderen Parteien umsetzen! Da sich diese im Wahlkampf ähnlichen Themen und Vorgehen zugewandt haben, bin ich überzeugt, dass mir das gelingen wird.

Ihr SASCHA HERTEL

Radio BR24 – Verkehrsinfarkt auf dem Land

Radio_BR24 – Verkehrsinfarkt auf dem Land

“Eine Gemeinde nahe München hat ein richtiges Verkehrsproblem: Markt Schwaben liegt in der Nähe des Flughafens und ist zudem ein Durchfahrtsort, wenn die Autobahn voll ist. Anwohner eines Wohngebietes wollen das nicht mehr länger hinnehmen.”

Der BR nimmt unseren Antrag – Schulweg- und Anwohnerschutz Ödenburger Straße bereits ernst und hat in der Sendung am 01.08.2019 um 17:30Uhr darüber berichtet:

BR – Verkehrsinfarkt auf dem Land

BR – Verkehrsinfarkt auf dem Land

“Eine Gemeinde nahe München hat ein richtiges Verkehrsproblem: Markt Schwaben liegt in der Nähe des Flughafens und ist zudem ein Durchfahrtsort, wenn die Autobahn voll ist. Anwohner eines Wohngebietes wollen das nicht mehr länger hinnehmen.”

Der BR nimmt unseren Antrag – Schulweg- und Anwohnerschutz Ödenburger Straße bereits ernst und hat in der Sendung am 01.08.2019 um 17:30Uhr darüber berichtet:

Der aktuelle Stand zum Thema Haushalt (Wendeblatt 7)

2×3 macht 4 …
(Der aktuelle Stand zum Thema Haushalt)

Diese Textzeile kommt einem unweigerlich in den Sinn, wenn man sich mit den Finanzen der Gemeinde beschäftigt. Jedes Jahr, wenn die Haushaltsdebatten anstehen, beginnt es mit einem Wunschkonzert durch die Verwaltung. Der Finanzausschuss müht sich in stundenlangen Verhandlungen das Zahlenwerk zu verstehen und die Positionen kritisch zu hinterfragen.

Ziel ist es, einen seriösen Haushalt so schnell wie möglich aufzustellen, um die haushaltslose Zeit, in der keine Investitionen getätigt werden dürfen, so kurz wie möglich zu halten. Für den Haushalt 2019 kam noch hinzu, dass für das Jahr 2018 erstmals der Gemeinde eine Stabilisierungshilfe genehmigt wurde.

Verbunden mit der Stabilisierungshilfe ist der Nachweis der Gemeinde einen Plan zur Konsolidierung des Haushaltes zu verfolgen. Durch intensive Diskussionen und krankheitsbedingten Ausfall in der Verwaltung, konnte der Gemeinderat den Haushalt erst im April 2019 verabschieden.

Die Eckdaten für den Haushalt 2019 sind:

      • Gesamtvolumen: 53.142.900 €
      • Rücklagenentnahme: 1.522.300 €
      • Darlehensaufnahme: 11.900.000 €
      • Pro-Kopf-Verschuldung: 2.260 €

Danach geht der Haushalt zur Genehmigung an das Landratsamt. Jetzt dann also der Hinweis vom Landratsamt, in die Finanzplanung der kommenden Jahre, dürfen nur die gesicherten Ausgaben für den kommunalen Schulneubau eingepreist werden.

Wir stehen an einem Planungszeitpunkt, zu dem eine seriöse Aussage zu den genauen Kosten nur eingeschränkt möglich ist. Bei Großprojekten gibt es dazu eine Berechnung von Kosten mit einer positiven und einer negativen Einschätzung. In unserem Falle ist mit 71 Millionen Euro eine Variante berechnet worden, die durchaus eintreffen kann und dann auch finanziert werden muss.

Gut wer hier vorsorgt und seine Leistungsfähigkeit auch bei 71 Millionen Euro als Gemeinde sicherstellt. Doch das Landratsamt möchte nur 53 Millionen Euro in der Investitionsplanung stehen haben, sonst wird der Haushalt für 2019 nicht genehmigt.

Die 53 Millionen Euro sind die ersten Kostenberechnungen ohne dass ungeplante Kostenmehrungen wie zum Beispiel für Entsorgung der Altbauten hinzukommen dürfen. Die Verwaltung und der Gemeinderat müssen dieser Auffassung leider folgen. Man wartet nun einfach unvorbereitet ab bis das Finanzierungsloch entstanden ist.

So singt der Bürgermeister mit dem Landratsamt zusammen…

Ich mach’ mir die Welt – widdewidde wie sie mir gefällt …